Musikalische Lesung und Vortrag


„Mut im Gepäck“
: Eine Lesung der Baden-Badener Schreibwerkstatt „Eine Stadt schreibt ein Buch“ mit der Schauspielerin Nadine Kettler, dem Schauspieler Ron Spieß sowie Komponist und Gitarrist Emilio Padron, moderiert von Okuba Aida Kineselassie und Bahadir Acikkol

Flucht. Eine Menschheitsgeschichte“: Vortrag des Historikers Andreas Kossert

Datum: Sonntag, 8.5.2022
Uhrzeit: 18.00

Ort: Kristallsaal, LA8 (Lichtentaler Allee 8)

Baden-Baden ist nicht erst heute zur neuen Heimat für Geflüchtete aus den Krisenregionen in aller Welt geworden. Auch früher kamen viele Menschen hierher. Manche flohen Hals über Kopf, andere gingen erst nach längerem Abwägen, aber keiner kam aus freien Stücken.
48 Menschen aus Baden-Baden haben ihre Erlebnisse in dem neuen Sammelband „Mut im Gepäck. Vom Gehen und Ankommen“ festgehalten. Sie alle mussten zwischen 1943 und 2015 ihre Heimat verlassen und einen Neubeginn wagen, sie alle brauchten Mut. In dieser Lesung erzählen die Autor*innen – begleitet von den Kompositionen Emilio Padrons – vom langen Weg des Ankommens. Denn Ankommen bedeutet nicht unbedingt, dass man angekommen ist.

Ob sie aus Ostpreußen, Syrien oder Eritrea flohen: Flüchtlinge sind Akteure der Weltgeschichte.  Andreas Kossert, renommierter Experte zum Thema Flucht und Vertreibung im 20. Jahrhundert und Autor des Bestsellers „Kalte Heimat“, gibt ihnen mit seinem neuen Buch „Flucht. Eine Menschheitsgeschichte“ und in diesem Vortrag eine Stimme.

Anhand bewegender Einzelschicksale und im großen geschichtlichen Zusammenhang zeigt er die existenziellen Erfahrungen, die mit Flucht und Vertreibung einhergehen – von der Entwurzelung durch den Verlust der alten Heimat bis zu den Anfeindungen, denen Flüchtlinge in den Ankunftsländern vielfach ausgesetzt sind. Unser Umgang mit ihnen spiegelt dabei oft auch Ängste der Sesshaften wider, selber entwurzelt zu werden.

Mit dieser Veranstaltung erinnern wir auch an das Ende des Zweiten Weltkriegs, in dessen Kontext eine Entwurzelung von Menschen in ungeheuren Ausmaßen stattfand. Am 8. Mai 2022 jährt sich das Datum zum 77. Mal.

Andreas Kossert, geboren 1970, studierte Geschichte, Slawistik und Politik. Der promovierte Historiker arbeitete am Deutschen Historischen Institut in Warschau und lebt seit 2010 als Historiker und Autor in Berlin. Auf seine historischen Darstellungen Masurens (2001) und Ostpreußens (2005) erhielt er begeisterte Reaktionen. Zuletzt erschienen von ihm der Bestseller »Kalte Heimat. Die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945« (2008), »Ostpreußen. Geschichte einer historischen Landschaft« (2014) sowie »Flucht – Eine Menschheitsgeschichte« (2020). Für seine Arbeit wurden ihm der Georg Dehio-Buchpreis 2008, der NDR Kultur Sachbuchpreis 2020 und der Preis für »Das politische Buch« 2021 der Friedrich-Ebert-Stiftung verliehen.

 

Eine Veranstaltung des Arbeitskreis Stolpersteine Baden-Baden mit den Kooperationspartnern: Friedensgemeinde, VHS Baden-Baden, Stadtmuseum Baden-Baden, Kulturamt Baden-Baden und GRENKE Stiftung