geb. 13.03.1866 in Bruchsal, gest. 27.11.1949 in Dun sur Meuse

Eltern:

Mayer, Mina, geb. Dreyfuss
Mayer, Julius

Kinder:

Mayer, Heinrich Leon (21. August 1898 - 17. Juni 1918)
Mayer, Erich

Beruf:

Notar

Adressen:

Schillerstraße 5 (von Mannheim kommend, 1915, nach Mannheim)
Maria-Viktoria-Straße 18 (von Mannheim kommend, 1934-1938)
Yburgstraße [Hermann-Sielcken-Straße] 2 (1938-1940)

Weiteres Schicksal:

22. Oktober 1940 Deportation nach Gurs

Bild(er):

Der Jurist Oscar Mayer war am 1. November 1891 aus Mannheim kommend erstmals in Baden-Baden zugezogen. Hier schloss er am 6. Juli 1897 mit Clementine, geb. Herzfelder die Ehe. Kurz zuvor, im April 1897, war er nach Mannheim zurückgekehrt und hatte dort eine Stelle als großherzoglicher Notar angetreten. Als solcher arbeitete er bis zu seiner zwangsweisen Zurruhesetzung 1933.

Oscar und Clementine traten am 30. Dezember 1925 aus der jüdischen Glaubensgemeinschaft aus. Die Kinder Erich und Heinrich Leon waren beide seit 1907 evangelisch getauft.

Nach Oscar Mayers zwangsweisen Zurruhesetzung zog das Ehepar 1934 nach Baden-Baden. Die Familie war Eigentümerin des Anwesens Stephanienstraße 7/9, das an den Baden-Badener Juwelier und amtlichen Schätzer für die Edelmetallabgabe der Juden, Eugen Burgermeister, verkauft werden musste. Danach wohnte die Familie in der Yburgstraße 2 zur Miete. Am 22. Oktober 1940 wurden Oscar und Clementine Mayer nach Gurs deportiert. Die exklusive und wertvolle Ausstattung der Wohnung wurde beschlagnahmt und öffentlich versteigert. Darunter befanden sich neben einer sehr wertvollen Briefmarkensammlung zahlreiche Ölgemälde, Stiche, Kupferstiche, Elfenbeingruppen, Edelmetallgegenstände mit Kunstwert und jüdische Kultusgegenstände, darunter Leuchter und eine Sederschüssel.

Am 28. Februar 1941 wurden Oscar und Clementine Mayer nach Lestelle-Bétharam und danach nach Eaux-Bonnes, Departement Pyrénées Centrales, in Hausarrest transferiert. Oscar Herzfelder konnte mit seiner Frau Clementine den Krieg in Dun sur Meuse, Departement Creuse, überleben. Ihrem Sohn Erich Oscar Mayer, geb. am 10. Juli 1904 in Mannheim, gelang es, in die Schweiz auszuwandern.

Quellen/Literatur:

StABAD A23/45; StABAD A5/Meldekarte; StABAD A42/Heiratsregister Baden-Baden 55/1897; StAF 196/1 Nr. 4752; StAF F 196/1 Nr. 3707; StAF P 303/4 Nr. 2342; StAF P 303/4 Nr. 1303; Arolsen Archives Dokument ID: 11187142 – Listenmaterial II Gurs; Dokumentation MARCHIVUM, AZ 25.60.51/8/2021; MARCHIVUM/Meldekarte