geb. 20.04.1886, gest. 22.10.1972

Ehepartner:

Asch, Johanna, geb. Krüger (geschieden)

Beruf:

Arzt

Adressen:

Sophienstraße 7 (von Baden-Baden (Ebersteinburg) kommend, 1938

Weiteres Schicksal:

1938 Emigration nach England

Arzt mit Praxis in Küstrin seit 1920, die er 1938 aufgab. Der Träger des EK I war Mitglied der jüdischen Gemeinde Küstrin sowie Vorsitzender der jüdischen Frontsoldatenvereinigung und betreute als Arzt unentgeltlich die Kranken seiner Gemeinde. Asch fand Unterkunft in der Gemeinde Ebersteinburg bei Baden-Baden, von wo er am 14. November 1938 ausgewiesen wurde. Kam die wenigen Tage bis zur Auswanderung in Baden-Baden unter. Seine katholische Ehefrau Johanna Asch, geb. Krüger, wohnhaft in Ebersteinburg, blieb in Deutschland und ließ sich am 28. März 1940 scheiden. Später schwere Auseinandersetzungen mit seiner Frau, der er bei seiner Emigration Generalvollmacht gegeben hatte.

Quellen/Literatur:

StABAD A5/Meldekarte; StAF F 196/1 Nr. 1038