geb. 22.05.1889 in Bad Oeyenhausen, gest. 22.10.1957 in Baden-Baden

Ehepartner:

Cohen, Louis

Eltern:

Stern, Auguste, geb. Marcan
Stern, Hermann

Weitere Angehörige:

Geschwister:
Stern, Fritz

Adressen:

Friedensstraße 15 (von Duisburg kommend, 1936-1939)

Weiteres Schicksal:

Am 15. Februar 1939 Emigration nach Zürich

Bild(er):

Folgte ihrem Mann im Februar 1939 in die Schweiz. Ihr Mann hatte die Ausreise 1938 für sie beantragt, weil sie ihm wegen ihrer Fremdsprachenkenntnisse im Ausland gute Dienste leisten konnte. Im November 1938 wurde Einreisebewilligung für Ruth Cohen und ihre Mutter Auguste Stern in die Schweiz erteilt.

Lebenslauf für die Beantragung eines Reisepasses, November 1938:

"Ich wurde am 22. Mai 1889 als Tochter des Kaufmanns Hermann Stern und dessen Ehefrau Auguste, geb. Marcan, in Bad Oeynhausen in Westfalen geboren. Mein Vater starb im Jahre 1898 in Berlin und wir verzogen nach Duisburg. Dort besuchte ich die Höhere Töchterschule bis zur Abschlussprüfung, war dann acht Jahre als Redaktionssekretärin bei der Rhein- und Ruhrzeitung in Duisburg (deutschnationale Richtung), verheiratete mich am 11. März 1919 mit Herrn Louis Cohen, Inhaber der Chemischen Fabrik Kleinberger und Co. in Duisburg. In Duisburg lebten wir vom Tage der Verheiratung bis Weihnachten 1936 im Haus Elisabethstraße 13. Im Oktober veräußerten wir Fabrik und Einfamilienhaus und verlegten unseren Wohnsitz nach Baden-Baden."

1949 strengte Ruth Cohen, mittlerweile verwitwet, eine Restitutionsklage auf Rückgabe des von ihr unter „Kollektivzwang“ am 7. November 1938 an Elisabeth Abshagen, Gernsbacher Straße 70, verkauften Anwesens Friedenstraße 15. Seit 1950 lebte Ruth Cohen wieder in Baden-Baden, wo sie am 22. Oktober 1957 starb.

Quellen/Literatur:

StABAD A 23/39; StABAD A23/33; StABAD A5/Meldekarte; StAF F 196/1 Nr. 1746; StAF F 168/2 Nr. 136