geb. 20.11.1929 in Baden-Baden, gest. 26.09.1940 in Grafeneck

Weitere Angehörige:

Zwillingsschwester:
Krattenmacher, Ida Cäcilie

Adressen:

Große Dollenstraße 5 (1929-1935, nach Rheinfelden (Herten))

Weiteres Schicksal:

Am 26. September 1940 in Grafeneck ermordet

Bild(er):

Maria Elisabeth Krattenmacher ist das jüngste bisher bekannte Opfer der Krankenmorde aus Baden-Baden. Bei ihrer Ermordung war sie erst zehn Jahre alt.

Schon ihr Start ins Leben war schwierig. Als sie und ihre Zwillingsschwester am 20. November 1929 in Baden-Baden per Kaiserschnitt zur Welt kamen, wog Maria Elisabeth nur 1400 Gramm und maß kaum 40 cm. Die Kinder waren acht Wochen zu früh geboren worden. Ihre Mutter, die bereits während der Schwangerschaft krank war, konnte sich nicht um die Säuglinge kümmern. Wenige Monate nach der Entbindung starb sie an Entkräftung. Da sie ledig war und der Vater die Vaterschaft nicht anerkannte, lebten die Mädchen von Geburt an im katholischen Kinderheim St. Raphael in der Großen Dollenstraße 5.

Bei Maria Elisabeth zeigten sich bald gravierende Entwicklungsstörungen. Mühsam lernte sie zu gehen, nie zu sprechen. Sie konnte weder selbständig essen noch sich ankleiden. Durch eine Knochenerkrankung war ein Arm missgebildet.

Das Raphaelsheim war für die Betreuung eines so schwer behinderten Kindes nicht eingerichtet. Mit fünf Jahren wurde Maria Elisabeth deshalb in die St. Josefsanstalt Rheinfelden (Herten) verlegt. Von dort wurde sie am 26. September 1940 zusammen mit 93 anderen Pfleglingen mit "unbekanntem Ziel" abgeholt. Tatsächlich wurde sie wohl direkt nach Grafeneck gebracht und dort noch am selben Tag ermordet. Das angebliche Todesdatum, der 14. Oktober 1940, ist wie in allen anderen Fällen bewusst gefälscht.

Das Leben von Maria Elisabeths Zwillingsschwester nahm einen ganz anderen Verlauf. Sie war gesund, wurde als Kleinkind adoptiert und verlebte eine normale Kindheit. Später gründete sie eine eigene Familie. 1957 bat sie um Auskunft über das Schicksal ihrer Schwester, doch man ließ sie über die Ursachen von Elisabeths Tod im Unklaren. Erst mehr als fünfzig Jahre später erfuhr sie im Zusammenhang mit den Recherchen des Stadtmuseums/-archivs Baden-Baden für einen Stolperstein für Maria Elisabeth die wahren Umstände. Als der Stolperstein für Maria Elisabeth Krattenmacher 2011 in der Großen Dollenstraße 5 verlegt wurde, war Frau B. unter den Gästen der sehr berührenden Gedenkveranstaltung.

Quellen/Literatur:

StABAD A14/1792; StABAD A5/Meldekarte; BArch R179/903; Archiv St. Josefshaus Rheinfelden (Herten)/Transportliste

Hier wohnte
MARIA ELISABETH KRATTENMACHER
JG. 1929
SEIT 1929 IN MEHEREN HEIMEN
"VERLEGT" 26.9.1940
ERMORDET 26.9.1940 GRAFENECK
AKTION T4

Stolperstein Große Dollenstraße 5, verlegt am 28.11.2011